Skip to main content

Wir sind für Sie da.

Kunden & Interessenten

(0201) 27 88 - 388

infokoetter "«@&.de

 

Bewerber/-innen

(0201) 27 88 - 588

bewerbungkoetter "«@&.de  

 

Presse

(0201) 27 88 - 126

pressekoetter "«@&.de

Formular Kontakt-Layer DE

Formular Kontakt-Layer DE

Standorte in Ihrer Nähe

Wir sind für Sie da

Alle Standorte und Ansprechpartner

Ihr Zugang in die digitale KÖTTER Welt

 

KÖTTER SmartControl

Das "elektronische" Wachbuch von KÖTTER Security

 

Web-Portal

Das Kundenportal von KÖTTER Personal Service

 

MyKoetter.de

Das KÖTTER Services Mitarbeiterportal

16. April 2020

Pressemitteilung

Lernen aus der Corona-Krise: Risikomanagement weiter stärken

Essen. Die Corona-Pandemie stellt Gesellschaft, Gesundheitssystem und Wirtschaft auch in Deutschland auf eine nicht gekannte Bewährungsprobe. Medizinisches Personal, Politik, Unternehmen und Bürger setzen gemeinsam alles daran, Leben zu schützen, Firmen und Arbeits­plätze zu retten sowie trotz akut notwendiger Grenzschließungen politischen Schaden von der Europäischen Union abzuwen­den.    

Obwohl die Situation dabei in vielen anderen Staaten noch schwieriger ist, sind die Auswirkungen auch hierzulande gerade angesichts der zu beklagenden Infektions-, Krankheits- und Todesfälle sowie drastischen wirtschaft­lichen Folgen ebenfalls dramatisch. Und sie lassen erheb­liche Schwachstellen beim Krisenmanagement zutage treten, die die Lage weiter verschärfen. Diese reichen vom Mangel an Schutzausrüstung über Reibungs­verluste bei der Kompetenzverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen bis zu Defiziten in der Personal- und Infrastrukturplanung durch Unternehmen. 

Unternehmen, Organisationen und Behörden müssen sich daher in einer solchen Lage noch stärker auf ihre überlebenswichtigen Kernprozesse fokussieren. Entscheidende Grundlage hierfür ist ein präven­tives Risiko- und Business Continuity Management. Dieses definiert schon im Vorfeld potenzielle Gefahren für die eigenen Prozesse und legt entsprechende vorbeugende Maßnahmen fest. Was dies für Wirtschaft und öffentliche Hand konkret bedeutet, erläutern Wolfgang Bosbach, Mitglied des KÖTTER Sicherheitsbeirates, und Dirk H. Bürhaus, Geschäftsführer der zur KÖTTER Unternehmens­gruppe gehörenden German Business Protection, im aktuellen KÖTTER Sicherheitsbrief.

Weitere Pressemitteilungen

Weitere Informationen zur KÖTTER Unternehmensgruppe lassen wir Ihnen gerne zukommen.

 

Sprechen Sie uns an.

Presse

(0201) 27 88 - 126

E-Mail: pressekoetter "«@&.de
 

Zum Kontaktformular


Und mit dem KÖTTER Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden:

Newsletter abonnieren