Zum Hauptinhalt springen

Wir sind für Sie da.

Kunden & Interessenten

(0201) 27 88 - 388

infokoetter "«@&.de

 

Bewerber/-innen

(0201) 27 88 - 588

bewerbungkoetter "«@&.de  

 

Presse

(0201) 27 88 - 126

pressekoetter "«@&.de

Formular Kontakt-Layer DE

Formular Kontakt-Layer DE

Standorte in Ihrer Nähe

Wir sind für Sie da

Alle Standorte und Ansprechpartner

Ihr Zugang in die digitale KÖTTER Welt

 

KÖTTER SmartControl

Das "elektronische" Wachbuch von KÖTTER Security

 

Web-Portal

Das Kundenportal von KÖTTER Personal Service

 

MyKoetter.de

Das KÖTTER Services Mitarbeiterportal

08. Oktober 2015

Pressemitteilung

Schulterschluss gegen steigende Wirtschaftskriminalität stärken

Berlin/Essen/München. Mehr als 180 Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft trafen sich gestern im Allianz Forum zur zweiten „Sicherheitskonferenz am Brandenburger Tor – STATE OF SECURITY“, einer Veranstaltung von KÖTTER Security und German Business Protection (GBP) in Kooperation mit der Allianz SE. Im Fokus der Betrachtungen zur Sicherheitslage im Herbst 2015 stand neben der Zukunftsfähigkeit der Europäischen Union (EU) speziell die Gefahr von Wirtschaftsspionage.

Flüchtlingsströme, Euro- und Griechenland-Krise, neuer „Kalter Krieg“ zwischen dem Westen und Russland: 2015 ist die globale Bedrohungslage noch komplexer geworden. Bei der Suche nach Lösungen für die drängendsten Krisen zeichnete sich insbesondere die EU zuletzt weniger durch Geschlossenheit als durch kaum noch zu überbrückende Differenzen aus. Steht das Projekt Europa vor dem Scheitern?

<img style="" src="https://koetter.move-elevator.de/fileadmin/_processed_/csm_Konferenz-Internet_572122aedf.jpg" title="Konferenz Internet" data-htmlarea-file-uid="1345" data-htmlarea-file-table="sys_file" alt="" width="288" height="231" />

Prof. Dr. Michael Heise (Foto), Chefvolkswirt und Leiter des Bereichs Economic Research Development bei Allianz SE, verneinte diese Frage, betonte aber die Herausforderungen, denen sich die EU aufgrund der expansiven Politik Russlands und Chinas stellen müsse, die unerweigerlich nur durch eine Europäische Union „der Einigkeit“ gelöst werden können. Nachdenklich sollte der zunehmende Vertrauensverlust der Bevölkerung gegenüber der europäischen Politik und seiner Institutionen stimmen, die jedoch im Vergleich zur nationalen Führung mittlerweile einen höheren Stellenwert einnehme.

<img style="" src="https://koetter.move-elevator.de/fileadmin/_processed_/csm_Herr-Heise_7595_Internet_7e8b14ae22.jpg" title="Herr Heise 7595 Internet" data-htmlarea-file-uid="1346" data-htmlarea-file-table="sys_file" alt="" width="167" height="226" />

Prof. Dr. Werner Weidenfeld, Leiter des Centrums für angewandte Politikwissenschaft (CAP) der Universität München, bemängelt vor allem das situative nationale Krisenmanagement, das der Entwicklung einer umfassenden nationalen Strategie keine Möglichkeit mehr gebe.

Wenngleich eine Vielzahl der Krisenherde fernab der deutschen Grenzen liegen mag, sind die Auswirkungen trotz aller politischen Beschwichtigungen auch hier zu spüren. Vor allem die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft macht diese zunehmend zu einem attratkiven Ziel globaler Spionageaktivitäten.

Allein in Deutschland belaufen sich die offiziell registrierten Schäden durch Wirtschaftskriminalität laut Bundeskriminalamt (BKA) auf über 4,6 Milliarden Euro. Damit lag der 2014 registrierte Wert um über 20 Prozent höher als im vorangegangenen Jahr und auch deutlich über dem Mittelwert der letzten fünf Jahre. Zudem reichen, aufgrund hinzukommender schwerwiegender immaterieller Auswirkungen, z. B. Verlust der Wettbewerbsfähigkeit für Unternehmen, sowie der hohen Dunkelziffer, die Schätzungen zu den gesamtwirtschaftlichen Einbußen bis hin zu mehreren zehn Milliarden Euro.

Prof. Dr. Holger Mey, Vizepräsident der Abteilung Advanced Concepts bei Airbus Defence and Space, bemängelt vor allem die fehlende tiefergehende Zusammenarbeit von Industrie und Sicherheitsbehörden im Bereich des Know-how-Schutzes. Vor allem die zunehmende Abhängigkeit von Entwicklungen aus den USA ohne die Schaffung eigener Expertisen würde die eigene Wirtschaftsleistung langfristig schwächen. Weiter wies er darauf hin, dass dem Schutz von Lieferketten bisher kaum bis wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden sei. Dabei handele es sich hier doch um die Achillesferse jeder Wirtschaft.

Die Reihe hochkarätiger Redner vervollständigten Prof. Sir David Omand, ehemaliger erster Geheimdienstkoordinator im britischen Kabinett, Leiter des Government Communications Headquarters  (GCHQ) und jetzt Gastprofessor am King’s College London („The public value of security“); Dirk Fleischer, Head of Corporate Security LANXESS Deutschland GmbH („Wettbewerbsspionage – Wie effektiv ist der staatliche Wirtschaftsschutz?“) sowie Heinz Schulte, Chefredakteur der DVV Media Group/Griephan („Europäische Sicherheitspolitik im Herbst 2015“).

GBP-Geschäftsführer Maxim Worcester, der die Podiumsdiskussion mit den Referenten leitete, zeigte sich hochzufrieden mit der Veranstaltung. „Unsere Konferenz hat erneut einen wichtigen Überblick über zentrale Sicherheitsherausforderungen gegeben. Gerade die Diskussionsrunden lieferten zudem wichtige Ansatzpunkte zu deren Lösung.“

Innovative Lösungen und Ansätze bietet auch der neu entwickelte Webautritt (www.gbp-consulting.de) sowie das neu zusammengestellte Produktportfolio der German Business Protection, die sich hiermit noch verstärkt in den Bereichen „Compliance & Integrity“ „Business Enablement“ und „Global Risks & Trends“ am Markt etabliert.

Weitere Pressemitteilungen

Weitere Informationen zur KÖTTER Unternehmensgruppe lassen wir Ihnen gerne zukommen.

 

Sprechen Sie uns an.

Presse

(0201) 27 88 - 126

E-Mail: pressekoetter "«@&.de
 

Zum Kontaktformular


Und mit dem KÖTTER Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden:

Newsletter abonnieren