Skip to main content

We are there for you.

Customers

+49 201 27 88 - 388

infokoetter "«@&.de

 

Applicants

+49 201 27 88 - 348

bewerbungkoetter "«@&.de  

 

Press

+49 201 27 88 - 126

pressekoetter "«@&.de

Formular Kontakt-Layer EN

Formular Kontakt-Layer EN

Places in your neighbourhood

We are here for you

All locations and counterparts

Your access to the digital KÖTTER world

KÖTTER SmartControl

The electronic security log by KÖTTER Security

 

ATM service oprtal

Full service for your automatic machines by KÖTTER Cash and Valuables Services

 

Bargeld-Service-Portal

Digital cash logistics by KÖTTER Cash and Valuables Services

 

Web-Portal

The customer portal of KÖTTER Personal Service

 

MyKoetter.de

The KÖTTER Services employee portal

25. August 2014

News release

Ein Mindestlohn nach dem „Gießkannenprinzip“ kostet Arbeitsplätze

Essen/München. Bundestag und Bundesrat haben Anfang Juli mit breiter Zustimmung die Grundlagen zur Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns auf den Weg gebracht. Dieser wird zum 1. Januar 2015 in Kraft treten und eine Höhe von 8,50 Euro haben. Für bestimmte Branchen gelten zunächst noch Ausnahmeregelungen, die aber spätestens 2017 entfallen sollen.

Anders als häufig behauptet, werden Mindestlöhne auch von Arbeitgeberseite nicht pauschal abgelehnt. Vielmehr unterstützen zahlreiche Unternehmer diese Zielsetzung. Hierzu zählt ausdrücklich auch die KÖTTER Unternehmensgruppe.

Allerdings − und hier liegt der entscheidende Unterschied zur jetzt von der großen Koalition verabschiedeten Gesetzgebung: Der Mindestlohn sollte immer Einstiegslohn für einfachste Tätigkeiten und dementsprechend marktkonform sein. Dies bedeutet: Es darf nicht nach dem „Gießkannenprinzip“ ein Mindestlohn von 8,50 Euro über ganz Deutschland „ausgeschüttet“ werden. Vielmehr sind in einem Mindestlohn-Korridor Staffelungen zu verankern, welche den unterschiedlichen wirtschaftlichen Bedingungen unseres föderalistischen Systems gerecht werden.

Denn auch bei den ökonomischen Gegebenheiten gilt: Baden-Württemberg ist nicht Schleswig-Holstein, Bayern nicht Mecklenburg-Vorpommern! Die Hoheit für die Festlegung sollte dabei, dies sei bereits an dieser Stelle angemerkt, bei den Tarifpartnern liegen. Ein solches System hatten etwa der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und die Gewerkschaft ver.di in der Vergangenheit bundesweit für das Wach- und Sicherheitsgewerbe vereinbart. Mit Mindestlöhnen, die bereits 2013 von 7,50 Euro in Ostdeutschland bis zu 8,90 Euro in Baden-Württemberg reichten.

Die vollständige "Unternehmer-Meinung" auf den Internetseiten der Stiftung Familienunternehmen lesen Sie hier
 

Further News Releases

You want more information about the KÖTTER group?

 

Contact us.

Press

+49 (201) 27 88 - 126

E-Mail: pressekoetter "«@&.de
 

Contact form


Stay up to date with our KÖTTER newsletter:

Subscribe to our Newsletter